Goldmedaille für Hoch Chapf Müller-Thurgau

Der Rebgut Hoch Chapf Müller-Thurgau Spätlese 2017 erhält eine Goldmedaille beim renommierten «Grand Prix du Vin Suisse» und ist für den besten Schweizer Müller-Thurgau nominiert, welcher an der «Nacht des Schweizer Weins» Mitte Oktober in Bern erkoren wird.

Der Grand Prix du Vin Suisse ist der wichtigste Wettbewerb der Schweizer Weinbranche. Jährlich bestimmt eine hochkarätige internationale Jury die besten Schweizer Weine und prämiert an der feierlichen «Gala des Schweizer Weines» die Kategoriensieger. Der Wettbewerb steht unter dem Patronat des Verbandes der Schweizer Önologen und ist ein Projekt der Vereinigung VINEA und von Europas Weinmagazin VINUM.

Der Eichberger ist «Goldig»

Ein Zusammenspiel von schiefrigem Boden, das aussergewöhnliche Mikroklima und alte Rebstöcke mit kleinem Ertrag bieten beste Voraussetzungen, um einen hervorragenden Müller-Thurgau zu keltern. Geerntet werden diese Trauben immer wesentlich später als die übrigen Müller-Thurgau-Trauben. Das verleiht dem Wein seine Komplexität und eigene Aromatik. Schonend verarbeitet und gekeltert überzeugt er nicht nur Geschäftsführer und Önologe Jens Junkert und Weintechnologe Cédric Werner, sondern findet auch bei den Kunden grossen Anklang.

Silbermedaille für den Sauvignon Blanc 2017

Auch der Altstätter Sauvignon Blanc 2017 konnte die hochkarätige Fachjury überzeugen und wurde mit einer Silbermedaille bewertet.

Jens Junkert freut sich, dass die grossen Anstrengungen der letzten Jahre mit diesen Medaillen honoriert werden: «Wir haben viel Arbeit und Leidenschaft investiert, um die Qualität unserer Weine stetig zu erhöhen. Solche Auszeichnungen von einer internationalen, hochkarätigen Jury zu erhalten, bedeutet uns allen sehr viel».

Bildlegende v.l.n.r.:
Jens Junkert (links) und Cédric Werner von der Weinkellerei Haubensak freuen sich über die Goldmedaille und die Nominierung für den besten Müller-Thurgau der Schweiz.